„Kaun Rohrfrei“ gehört jetzt zu uns!

Kempten/Waltenhofen. Wir haben unseren Geschäftsbereich Kanaltechnik erweitert. Seit Juni gehört die auf Rohrreinigung spezialisierte Kaun Rohrfrei zu unserer Unternehmensgruppe.

Mit der Zusammenlegung konnten wir unser Leistungsspektrum, technisches Equipment und 24-Stunden-Notdienst ausgebauen. Für die Reinigung, Inspektion und Sanierung von abwassertechnischen Anlagen und Kanälen stehen nun über 30 spezielle Fahrzeuge zur Verfügung, die bei unseren kommunalen, gewerblichen und privaten Kunden in Süddeutschland zum Einsatz kommen.

Die Fusion mit Kaun bedeutet für uns eine größere Reichweite. Außerdem können wir so mehr Aufträge übernehmen und die gesamte Auftragsabwicklung beschleunigen und die Wege verkürzen.

Alle Arbeitsplätze bei Kaun in Waltenhofen bestehen weiter. Rainer Kaun, ehemaliger Kaun-Geschäftsführer, verstärkt unser Team in Kaufbeuren.

Positiv für unsere Kunden der erweiterten Dorr-Unternehmensgruppe: Der Bereitschaftsdienst außerhalb der üblichen Betriebszeiten konnte weiter ausgebaut werden.
Positiv für unsere Belegschaft: Die Anzahl der Bereitschaftsdienste pro Mitarbeiter werden weniger.


Dorr Fusion Kaun 2018

Andreas Schuh, Brita Dorr und Rainer Kaun (von links) arbeiten künftig im Bereich Dorr Kanaltechnik zusammen. Über 30 Spezial-Fahrzeuge stehen für die Reinigung, Inspektion und Sanierung von abwassertechnischen Anlagen bereit. Foto: Melanie Fielenbach

 

Cold-Water-Grill-Challenge

https://youtu.be/Pf8k7KzZ8Y0
Auch wir wollten unseren Beitrag zur Cold-Water-Grill-Challenge leisten.

 

Ankauf von Altautos, Metallen und Schrott

Bares für Ihren Schrott -  Jetzt anrufen!


 








 

 

 

Wir kaufen auch Altautos und Altmetalle.
Fragen Sie nach unter 0831/575130!

Sie finden uns in Kempten (Allgäu) und Memmingen:

Memmingen:
August Kutter GmbH & Co. KG, Föhrenweg 6,87700 Memmingen, Telefon 08331/943360
     
Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 7.00 bis 17.00 Uhr
Freitag: 7.00 bis 16.00 Uhr
Pause: 9.30 bis 10 Uhr und 12.30 bis 13.00 Uhr
________________________________________________________________________________________________


Kempten:

August Kutter GmbH & Co. KG, Dieselstraße 32, 87437 Kempten, Telefon 0831/575130

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 16.30 Uhr
Freitag: 7.30 bis 15.30 Uhr
_________________________________________________________________________________________________

 

Tipps für Ihre Biotonne im Sommer

Wenn im Sommer die Wetteraussichten gut sind, sollten Sie Vorsorge für Ihren Bioabfall treffen. Bei sommerlich warmen Temperaturen können Sie Geruchsproblemen und Ungezieferbefall in und an der Bioabfalltonne vorbeugen:

 

Feuchtigkeit minimieren
Lassen Sie feuchte Bioabfälle antrocknen. Je trockener die Bioabfälle sind - umso besser. Speisereste, insbesondere gekochte Essensreste, sollten Sie gut in Zeitungspapier eingewickeln, bevor Sie diese in der Biotonne entsorgen. Eine Schicht zerknülltes Zeitungspapier am Boden bindet die Feuchtigkeit. Wir empfehlen Ihnen, zwischen die Bioabfälle regelmäßig Strukturmaterial - wie Baum- und Strauchschnitt oder Sägespäne zu geben. Den gleichen Effekt erreichen Sie mit zerknülltem Zeitungspapier. Grasschnitt lassen Sie nach Möglichkeit antrocknen.

 

 

Standort im Schatten
Vorbeugend sollten Sie die Bioabfalltonne möglichst nicht in die prallen Sonne stellen und bei Befüllung nur kurz öffnen. Ein kühler schattiger Platz sorgt für weniger Geruchsentwicklung.

 

Ungeziefer
Den Deckel der Biotonne sollten Sie immer geschlossen halten, damit kein Ungeziefer angezogen wird. Fliegen und Maden bleiben außerdem fern, wenn Sie den Tonnenrand ab und zu mit Essig besprühen oder abwischen. Bei einem Madenbefall kann durch Abstreuen mit sogenannten Kompostierhilfsmitteln, erhältlich in Gartenfachgeschäften, oder gelöschtem Kalk Abhilfe geschaffen werden.

 

Sauberkeit
Wir empfehlen Ihnen außerdem die Biotonne öfters zu reinigen. Diese unangenehme Arbeit nehmen wir Ihnen gerne ab: Nehmen Sie unseren Biotonnen-Reinigungsservice in Anspruch - Infos hier.

 

HERZLICHEN DANK!

´Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei allen Helfern, die uns beim Brand in der Dieselstraße am Ostermontag und den Folgetagen unterstützt haben.
 
Ein großes Dankeschön an alle Feuerwehrleute aus Kempten, Stadtweiher, St. Mang, Heiligkreuz, Leubas und Lauben-Heising und den Mitarbeitern des Rettungsdienstes und unseren firmenangehörigen Helfern.
Vielen Dank auch an die Brandwache!

 

Unternehmensgrupe Dorr spendet 3000 Euro für soziale Einrichtungen und Projekte der Stadt Memmingen

Symbolische Scheckübergabe im Rathaus

Die Dorr Unternehmensgruppe führt die langjährige Tradition der Unternehmerfamilie Dorr fort und fördert soziale Einrichtung und Projekte in Memmingen mit insgesamt 3000 Euro. Oberbürgermeister Manfred Schilder dankte bei der Spendenübergabe im Rathaus dem Sprecher der Dorr-Geschäftsführung Harald Hiltensberger "für die großzügige Unterstützung vier wichtiger Projekte in Memmingen". 

 

Einen symbolischen Scheck in Höhe von 1000 Euro nahmen OStD. Albert Spitzner, Schulleiter des Berufsbildungszentrums Jakob Küner Memmingen, und sein Stellvertreter StD. Siegfried Scherer für die Vortragsreihe "Neue Medien – Gefahren des Internets" an der Staatlichen Wirtschaftsschule entgegen.

 

Über einen weiteren Spendenscheck in Höhe von 1000 Euro freuten sich Gila Barth, Schulleiterin der Edith-Stein-Schule, und ihre Stellvertreterin Gerlinde Arnold. "An unserer Schule werden Kinder aus 24 Nationen unterrichtet, die unter dem Motto ‚Bewegung macht Schule, Bewegung verbindet‘ gemeinsam aktiv werden und die Kontakte vertiefen", berichtete die Rektorin. Die Spende werde deshalb in pädagogisch-didaktische Spiel- und Übungsgeräte investiert.

 

Für den alle 14 Tage im Familiencafé stattfindenden Alleinerziehenden-Treff von Caritas, Diakonie und Donum Vitae nahm Andreas Aigster, Geschäftsführer des Caritasverbands Memmingen-Unterallgäu, einen Scheck in Höhe von 500 Euro entgegen.

 

Das Engagement der Seniorengenossenschaft Memmingen im Rahmen des Vereins Familiengesundheit 21 wurde von der Unternehmensgruppe Dorr ebenfalls mit 500 Euro unterstützt. "Wir haben 45 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die sich um die Belange von Senioren kümmern", sagte Reinhard Sambs, Leiter der Seniorengenossenschaft, und dankte recht herzlich für die wertvolle Unterstützung.

Bei der feierlichen Scheckübergabe im Rathaus (v.li.): Stadtrat Edmund Güttler, Harald Hiltensberger, Sprecher der Geschäftsführung der Unternehmensgruppe Dorr, Stephan Zedelmaier, Dorr-Niederlassungsleiter in Memmingen, Andreas Aigster, Geschäftsführer des Caritasverbands Memmingen-Unterallgäu, Wolfgang Prokesch, Leiter der Seniorenfachstelle, Reinhard Sambs, Leiter der Seniorengenossenschaft Memmingen, BBZ-Konrektor StD. Siegfried Scherer, Stadt- und Bezirksrätin Petra Beer, von der Edith-Stein-Schule Konrektorin Gerlinde Arnold und Rektorin Gila Barth, Sozialreferatsleiter Jörg Haldenmayr, Oberbürgermeister Manfred Schilder und OStD. Albert Spitzner, Rektor des BBZ Jakob Küner Memmingen. (Foto: Julia Mayer / Pressestelle Stadt Memmingen)

 

 

 

WOHIN mit alten Akten, Aktenordnern, DVDs/CD-ROMS, Röntgenbildern und Festplatten?

Dorr vernichtet alles schnell, sicher und zuverlässig -
entweder bei Ihnen vor Ort oder in unserer stationären Anlage!

Damit nichts in fremde Hände kommt:
Rufen Sie an Telefon 0831/59117-17 oder schreiben Sie uns eine E-Mail


_____________________________________________________________________________

 

Latente Gefahren durch Asbest - Entsorgung durch Fachbetrieb Kutter

Unsere Firma August Kutter ist zugelassener Fachbetrieb zur Entsorgung von Asbest und spezialisiert auf die Zerlegung von Nachtspeicherheizgeräten. In unserem Abfallbehandlungszentrum werden diese asbesthaltigen Elektrogeräte unter Berücksichtigung möglicher Gesundheitsgefahren fachgerecht zerlegt und schließlich umweltgerecht entsorgt. Mehrere ausgebildete Fachkräfte kümmern sich um die Entsorgung von Asbestzement („Eternit-Platten“), asbesthaltige Rohre, Bodenbeläge, Dichtungen und dergleichen bis hin zu asbesthaltigem Fensterkitt.


Nach wie vor ist Asbest der Auslöser dramatischer Lungenkrankheiten sowie weiterer schwerer Krankheitsbilder. Der Verlauf ist umso tragischer, da die mittlere Latenzzeit bei rund 17 Jahren liegt.
Obwohl die Gefahren von Asbest schon längst bekannt sind (und seit 1993 in Deutschland verboten), wird in vielen Ländern der Welt Asbest nach wie vor eingesetzt und kommt so durch den weltweiten Handel im Umlauf. Es gibt keine Garantie dafür, dass der `Billig-Toaster´ aus China mit einer zwar kleinen aber möglicherweise asbesthaltigen thermischen Isolierschicht nicht auch in unseren Haushalten verwendet wird.


Auch wird auf vielen Baustellen viel zu sorglos mit den Gefahren von Asbest umgegangen. Jahrzehnte wurde asbesthaltige Spachtelmasse und Bodenbeläge verbaut. Gerade Privatpersonen, die sich an eine Altbausanierung wagen, begeben sich in ungeahnte Gefahren.

Noch Fragen? Unsere Ansprechpartner finden Sie hier